Kinderwunsch und TCM


Kinderwunsch natürlich und sanft unterstützen

Viele Frauen oder Paare suchen die ganzheitliche Unterstützung, wenn es mit dem schwanger werden nicht so einfach klappt. Die Chinesische Medizin hat mit ihren über 3000 Jahren Erfahrung sehr viele Möglichkeiten Funktionsstörungen oder Krankheiten zu regulieren und individuell zu behandeln.

Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist der ungestörte, freie Fluss des Qi (der freien Körperenergie) und bestimmter Körpersubstanzen (wie Blut und Gewebssaft) die Grundlage einer erfolgreichen Schwangerschaft.

Der unerfüllte Kinderwunsch beruht auch nach den Theorien der chinesischen Medizin auf verschiedenen Ursachen. Meistens finden sich Ungleichgewichte in den verschiedenen Körpersubstanzen (xue) und im Organsystem (yin/yang). Häufig liegen Mengen-, Dynamik- und Temperaturprobleme (yin/yang) vor, die unbewusst oder bewusst sind und bei der Therapie berücksichtigt werden müssen.
Emotionale Belastungen, die im Laufe der Zeit zusammen kommen und vielleicht von bisher erfolglosen eigenen Bemühungen oder auch einer erfolglosen Kinderwunsch-Therapie herrühren sowie mögliche zusätzliche Ernährungsfehler aus Sicht der TCM können sowohl ursächlich als auch verstärkend für Ungleichgewichte und Blockaden im Körper verantwortlich sein.

Um diese generelleren Beschwerden und Störungen zu beheben ist es häufig sinnvoll eine Behandlung mit chinesischer Kräuterheilkunde in Form von Heiltees oder Granulaten zu beginnen. Diese Verordnungen werden individuell für die Patienten zusammengestellt und gelten als Arzneimittel nach deutschen Arzneimittelgesetz (AMG). Daher sind die chinesischen Verordnungen apothekenpflichtig und erfüllen hohe deutsche Sicherheitsstandards. Die optimale Vorbereitung für einen Versuch schwanger zu werden dauert 100 Tage, sagt die TCM. Man sollte sich also in der Regel auf mindestens 3 Monate Behandlungszeit einrichten.

Akupunktur wird eher für akute oder aktuelle Prozesse angewendet. Beispielsweise um den Eisprung oder die Einnistung zu unterstützen. Innerhalb von in vitro-Fertilisationen (künstliche Befruchtung) ist der Nutzen einer eher vorübergehenden Akupunktur-Behandlung nachgewiesen. Meist werden 4 Behandlungen innerhalb von 3 Wochen im Rahmen einer künstlichen Befruchtung angewendet. In der künstlichen Befruchtung (IVF, ICSI) wird nach Ansicht der Arbeitsgruppe „Chinesische Medizin“ in der Deutschen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin e. V. (DGRM) die Schwangerschaftsrate und durch die TCM-Therapie signifikant (statistisch nachweisbar) erhöht.

Die Ergebnisse der kombinierten Therapie, das heißt konventionelle Kinderwunsch-Therapie mit TCM, zeigen, dass insbesondere Frauen ab Mitte 30 aber auch jüngere Frauen mit ungünstigen Voraussetzungen (Endometriose, Myome und anderes) von der zusätzlichen TCM-Therapie grundsätzlich profitieren.

Frauen mit bereits mehrfachen erfolglosen Versuchen der künstlichen Befruchtung, Frauen mit deutlichen Nebenwirkungen unter der konventionellen Kinderwunsch-Therapie sowie Frauen mit zusätzlichen Erkrankungen wie Endometriose oder PCO-Syndrom sollten eine begleitende TCM-Therapie zum Beispiel mit chinesischer Arzneitherapie erhalten.

In der konventionellen Kinderwunsch-Therapie werden in der Regel die Frauen behandelt. Für männliche Fertilitätsstörungen hingegen gibt es hier selten Therapieansätze. Das ist in der Chinesischen Medizin anders. Es können beide Partner behandelt werden. Auch der Mann, wenn die Ursache bei ihm zu liegen scheint, erhält eine Therapie mit chinesischen Heilkräutern und ggf. zusätzlich Akupunktur.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung zu Behandlungsoptionen und Kosten zum Ausdruck und als Übersicht auf 2 Seiten: Terminplanung und Kosten bei TCM und Akupunktur in der Kinderwunschbehandlung

Wie ist der Ablauf/Organisation bei welcher TCM-Behandlung und wie setzen sich die Kosten zusammen?

Für all diese Ergebnisse existieren inzwischen Belege durch internationale Studien.